Zeller Fußballverein 1920 e.V.

22.02.2019

40 närrische Jahre Kappenabend beim Zeller Fußballverein
Bändele-Narro lacht in Zukunft mit den Akteuren um die Wette – Gelungenes Fasendprogramm – ZFV-Halsorden verliehen

Der Fasendauf­takt beim Zeller Fußballverein startete mit einer ganz besonderen Ehrung: Der Zeller Narrenrat überbrachte eine Bändele-Maske zum 40-jährigen Jubiläum des Kappenabends im ZFV-Clubheim.

Nach dem traditionellen Einmarsch zu den Klängen von »Fußball ist unser Leben«, begrüßte Roland Isenmann das närrische Publikum. Er führte dieses Jahr bereits zum zweiten Mal herausragend durch das Programm.
Den Auftakt machten die Ehrungen der langjährig verdienten Akteure des Kappenabends. Bernd Herrmann verlieh Michael Blust, Marika Gieringer, Miriam Pfundstein und Stefan Teufel den ZFV-Halsorden für ihr unermüdliches Engagement. Sven Wißmann hatte diese besondere Auszeichnung letztes Jahr eigens für den ZFV kreiert und so konnte der Halsorden bereits zum zweiten Mal verliehen werden.

Seltene Auszeichnung

Danach folgte eine ganz besondere Überraschung für die Mitwirkenden. Nachdem alle auf die Bühne gebeten wurden, übernahm Mathias Damm als Repräsentant des Zeller Narrenrats das Wort und überreichte Alfred Harter als dienstältestem Narren und Christian Pristl in seiner Funktion als Vorstand eine holzgeschnitzte Bändelemaske, die von »40 Jahre Kappenabend« umrahmt ist. Nur wenigen Zeller Lokalen ist eine solche Auszeichnung bereits überreicht worden. Das Angesicht des Bändeles wird von nun an seinen ehrwürdigen Platz an der Meisterwand des Vereins finden und mindestens die nächsten 40 Jahre des Kappenabends mit dem Publikum um die Wette lachen.

Speed-Dating und Paarschippen

Das Programm startete mit Barbara Müller, die mit ihren Erfahrungen vom »Speed Dating«, die Lachmuskeln des Publikums ordentlich strapazierte und leider ohne »Match« nach Hause gehen musste.
Im Anschluss folgte, wie könnte es auch anders sein, eine Werbekampagne zum Thema »Paarschippen«, bei der sich Alfred und Anita Harter glücklicherweise im Schnee gesucht und gefunden haben, was ihnen von Christine Kienzler dann auch noch bestätigt wurde.
Bei »Aber mir reicht’s« gaben Anita Harter, Marika Gieringer, Christine Kienzler, Barbara Müller und Alfred Harter zu verstehen, dass man nicht alles können beziehungsweise wollen muss, um glücklich zu sein.

Glorreiche 100-Jahr-Feier

»Die ZFV-Maus« Miriam Pfundstein berichtete von dem ein oder anderen lustigen Missgeschick, das sich im Laufe des Jahres beim Zeller Fußballverein zugetragen hatte und konnte dabei nicht oft genug betonen, dass dem ZFV nächstes Jahr eine glorreiche 100-Jahr-Feier ins Haus steht.
Was sich »Im Kino« alles so abspielt und was sich dort für obskure Gestalten und Szenen abspielen stellten Alfred und Anita Harter, Michael Harter, Christine Kienzler, Matthias Maier und Stefan Teufel unter Beweis und Lachtränen rollten über die Gesichter der Anwesenden. Man kann sich seinen Nebensitzer eben leider nicht immer aussuchen.
Marika Gieringer und Barbara Müller alias die »Stock­enten« legten bei ihrem Nordic-Walking-Ausflug einen kurzen Zwischenstopp auf der ZFV-Bühne ein und hatten mit ihren Weisheiten wieder alle Lacher auf ihrer Seite. »Am Allerschlimmsten« für Alfred Harter war die Angst vor der Rückkehr seiner Ehefrau. Er konnte sich kaum beruhigen und klagte so Anita Harter sein Leid.
Abschluss des Programms und zugleich ein weiterer Höhepunkt des Abends war das Männerballett »The Crazy Glamour Glitter Boys«. Michael Blust, Michael Harter, Matthias Maier und Stefan Teufel kamen wie immer um mehrere Zugaben nicht herum und sorgten für ein »atemberaubendes« und tolles Finale eines kurzweiligen und unterhaltsamen Programms.
Alle Akteure stellten sich zum Schlussakkord nochmals dem Publikum und konnten so den verdienten Schlussapplaus entgegennehmen. Im Anschluss wurde noch bis in die Morgenstunden getanzt und fröhlich gefeiert.
Ein Dank an dieser Stelle an das tolle närrische Publikum, das diesen Abend erst zu einem wahren Erfolg gemacht hat. Ein besonderer Dank gilt hier vom »Kappe­obend«-Team den »treuen« langjährigen Fans: »Ohne Euch hätten wir unser 40-jähriges Jubiläum nicht feiern können. Auf die nächsten 40 Jahre!«