Zeller Fußballverein 1920 e.V.

30.06.2017

Generalversammlung 2017
Christian Pristl ist der neue ZFV-Vorsitzende

Sportliche Bilanz fiel bei der Jahreshauptversammlung gemischt aus – 100 Kinder und Jugendliche sind im Verein aktiv – ZFV kann 2020 sein 100-jähriges Bestehen feiern

Bei der Mitgliederversammlung des Fußballvereins am Freitagabend im Clubheim wurde eine wichtige Entscheidung für die Zukunft des Vereins getroffen: Christian Pristl erhielt alle Stimmen der Mitgliederversammlung für seine Wahl zum 1. Vorsitzenden.
Neu in den Vorstand gewählt wurden Thomas Burger, Andreas Leopold und Volker Pristl als Beisitzer. Damit besteht der Vorstand des ZFV aus 12 Mitgliedern: 1. Vorsitzender Christian Pristl, 2. Vorsitzender Bernd Herrmann, Kassierer Rafael Schwendemann, Jugendleiter Stefan Stehle, Vorstand für den Bereich Sport Markus Hoferer, Schriftführer Florian Riehle und die Beisitzer Matthias Maier, Thomas Burger, Michael Harter, Volker Pristl, Andreas Leopold, Walter Gerlach, Miriam Pfundstein und Frank Herrmann. Aus dem Vorstand verabschiedet wurden Tobias Riehle und Christian Zeferer.
Der 1. Vorsitzende Christian Pristl stellte sich nach seiner Wahl persönlich vor: Christian Pristl ist 49 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Töchter. Er ist seit 40 Jahren Mitglied des ZFV und war von 1995 bis 2001 bereits im Vorstand tätig. Er arbeitet beruflich als Selbstständiger im Bereich Gebäudereinigung. Er sagte nach seiner Wahl: »Ich habe mich auf diese Aufgabe vorbereitet, war bei den letzten Vorstandssitzungen dabei und habe Unterlagen gelesen. Ich möchte meine Kräfte gezielt und dosiert einbringen und mit allen Gruppierungen des Vereins Gespräche führen.«
Christian Pristl führte einige Vorhaben auf, für deren Umsetzung er sich einsetzen möchte: Die Tilgung der ­Restdarlehen, die bauliche Substanz des Vereinsheims erhalten und den Betrieb im Clubheim beleben. »Das Clubheim ist die Seele des Vereins«, betonte Pristl. Außerdem will er den Jugendförderverein mehr in die Vorstandsarbeit einbinden. In die ferne Zukunft blickend nannte er das 100-jährige ­Jubiläum des ZFV im Jahr 2020 als ein Ereignis, das viel Arbeit mit sich bringen werde.
Bürgermeister Günter Pfundstein gratulierte Christian Pristl zu seiner Wahl zum 1. Vorsitzenden und sicherte dem Verein die Unterstützung der Stadt Zell zu.
Als seine erste Amtshandlung übernahm Pristl die schöne Aufgabe, seinen Vorgänger Alfred Harter zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. »Ich habe großen Respekt für deinen außerordentlichen Einsatz für den Verein«, dankte Pristl ihm. Er überreichte Alfred Harter die Ehrenurkunde. Die Mitglieder brachten durch lang anhaltenden Applaus ebenfalls ihre Wertschätzung für Alfred Harter zum Ausdruck.
Zuvor hatte Harter in seinem Jahresbericht über die wichtigsten Veranstaltungen der letzten Saison berichtet. Der Brandenkopf-Cup im Sportpark Zell wurde zu eine erfolgreichen Veranstaltung. Auch das Bezirkspokalfinale in Zell und die Hallenspiele im Januar mit 30 Mannschaften konnte der Verein mit viel Unterstützung freiwilliger Helfer durchführen.

Jahresberichte

Zu den Regularien der Mitgliederversammlung gehören die Berichte der einzelnen Abteilungen Jugend, Sport, Frauen und Alte Herren sowie des Kassenwarts.
Für die Jugend berichtete Jugendleiter Stefan Stehle in seinem Jahresbericht. Zurzeit sind 100 Kinder und Jugendliche in 13 Mannschaften mit 20 Trainern, Betreuern und weiteren Helfern im Verein aktiv. 12 Flüchtlingskinder sind im Verein integriert. Den größten Erfolg feierten die B-Junioren, die den Bezirkspokalsieg feiern konnten. Weitere Platzierungen der einzelnen Mannschaften in der Bezirks- und Kreisliga stellte Stefan Stehle auch mit Fotos auf der Leinwand detailliert dar. In seinem Ausblick auf die Saison 2017/2018 nannte er als dringende Aufgabe die Suche eines Trainers für die B-Jugend. »Es wird immer schwieriger, Trainer und ehrenamtlich Engagierte zu finden«, bedauerte er. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit der Trainer bei den Jugendteams. Im Kinderbereich werden nicht nur fußballerische Fähigkeiten vermittelt, für zeitaufwändige Betreuung der kleinen Fußballer dankte er besonders: Stefan Teufel, Nick Gerlach, Ulrike Riehle, Simon Kopp, Mika Müller, Pascal Kinnast, Gaetano Nocerino, Tim Körnle, Valentin Spieczak, Lukas Vollmer, Thorsten Pristl und Hans-Peter Göhringer.
In der Jugendversammlung wurde Stefan Stehle als Jugendleiter in seinem Amt bestätigt. Stellvertretender Jugendleiter sind Pascal Kinnast und Gaetano Nocerino. Als Beisitzer wurden Anne Selinger, Oliver Brosamer und Thorsten Pristl gewählt.

1. Mannschaft musste absteigen

Markus Hoferer berichtete als Sportvorstand vom Saisonverlauf der 1. und 2. Herrenmannschaft. Leider muss­te die 1. Mannschaft von der Bezirksliga in die Kreisliga absteigen. Es gab aber siegreiche Spiele im Brandenkopf-Cup und Ortenau-Cup. Durch viele Verletzungen bei den Spielern war dann keine gute Vorbereitung mehr möglich und es kam zu einigen Niederlagen. Trainer Armin Gabelt beendete seine Tätigkeit; die neuen Trainer Patrick Hummel und Jochen Armbruster übernehmen seine Aufgabe.
Von der Frauenabteilung berichtete Steffi Gallus von der Saison 2016/2017.  Die Fußballerinnen starteten mit einer Großfeldmannschaft in der Landesliga und einer Kleinfeldmannschaft in der Spielergemeinschaft mit dem SV Gengenbach. In der Winterpause trennte man sich von Trainer Marco Erb und fand mit Simon Joggerst und Björn Schneider ein neues Trainerteam.
Matthias Maier berichtete von den Alte Herren Mannschaftsspielen (35 – 68 Jahre). Sie haben diverse Kleinfeldturniere gespielt und im Großfeld beim Regio-Cup teilgenommen. Außerdem waren sie in der grenzüberschreitenden Pokalrunde im Elsass vertreten und spielten beim Bezirkswettkampf in Offenburg mit.
Der Kassenbericht wurde von Bernd Herrmann in Vertretung des Kassierers Rafael Schwendemann vorgetragen. Der Verein hat eine ausgeglichene Kassenlage, muss allerdings noch Restdarlehen tilgen. Sandra Moosmann und Helmut Körnle bestätigten die ordnungsgemäße Kassenführung.
Der Fußballverein gab eine moderate Anpassung der Mitgliedsbeiträge bekannt. Der Familienbeitrag steigt von 70 Euro auf 90 Euro im Jahr. Aktive Erwachsene zahlen statt 50 Euro jetzt 60 Euro; passive Mitglieder zahlen 30 Euro (vorher 25 Euro). Für die Jugend erhöht sich der Jahresbeitrag von 40 auf 50 Euro.
Für besondere Verdienste im Verein überreichte Alfred Harter Präsente an: Willi Harter (Platzkassierer), Josef Harter (stellvertretender Platzkassierer), Rudolf Bohnert (Platzwart) und Beppo Heizmann (Sauberkeit auf dem Platz).

Am Ende der Versammlung wurde das Vereinslied der Fußballer gesungen und ja – auch die Männer können gut und laut singen.

Karl Lehmann für 70 Jahre ZFV geehrt

Es ist eine schöne Tradition, bei der Mitgliederversammlung langjährige Vereinsmitglieder zu ehren. Alfred Harter überreichte die Urkunden des Vereins. Kerstin Rendler vom Fußballverband übernahm die Ehrungen für langjährige Vorstandsmitglieder.
Als eine seiner letzten Amtshandlungen als 1. Vorsitzender führte Alfred Harter die Ehrungen durch. Eine äußerst seltene Ehrung wurde Karl Lehmann zuteil: Seit 70 Jahren ist er Mitglied im ZFV. Anton Roth ist auch 70 Jahre im Verein, konnte aber nicht anwesend sein. Für 65 Jahre wurden Hans Hahn und Willi Harter geehrt. Seit 60 Jahren gehören Karl Bussek, Horst Lehmann und Günther Schweitzer dem Verein an. 50 Jahre Mitglied sind Kurt Hefendehl, Hermann Heizmann und Robert Radinske.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Kai Kienzler, Hans-Peter Münschke, Christian und Thorsten Pristl und Herbert Schwendemann geehrt. 25 Jahre Mitglied im ZFV sind Mario Breig, Thomas Eggert, Josef Pfaff, Meinrad Pfaff, Klaus Willmann und Ingo Zeigelbauer. Alfred Harter dankte ihnen für ihre langjährige Treue und richtete auch persönliche Worte an jeden Einzelnen.

Kerstin Rendler war vom südbadischen Fußballverband nach Zell gekommen, um Mitglieder zu ehren, die lange Jahre in besonderer Weise im Vorstand Verantwortung übernommen haben. Die goldene Verbandsehrennadel mit Urkunde erhielten Alfred Harter, Bernd Herrmann und Markus Hoferer. Die bronzene Verbandsehrennadel erhielt Stefan Stehle. Mit der Verbandsehrenurkunde wurden Christian Zeferer und Willi Harter geehrt.

Alfred Harter für 37 Jahre ehrenamtliches Engagement geehrt
Verabschiedung mit Laudatio und einer Ruhebank als Geschenk

»Es ist selten, in der Vereinsarbeit heute jemanden zu finden, der solange in führender Position Verantwortung übernimmt«, zeigte Bürgermeister Günter Pfundstein seinen Respekt für den scheidenden ZFV-Vorstand Alfred Harter.

Es stecke viel Arbeit und ehrenamtliches Engagement hinter so einem Verein, betonte Pfundstein. Er freue sich, dass der ZFV bald vor dem hundertjährigen Jubiläum stehe, sagte Pfundstein, der als Jugendlicher selbst aktiv im ZFV gespielt hat. Das Sportstadion sei in einem hervorragenden Zustand, die Tribüne und das Vereinsheim eher nicht.

Der 2. Vorsitzende des Vereins, Bernd Herrmann, hielt eine Laudatio auf Alfred Harter: Die ehrenamtliche Karriere hat im Jahr 1980 begonnen, ab da war Alfred Harter 11 Jahre als Kassierer für die Finanzen des Vereins verantwortlich. Anschließend arbeitete er 12 Jahre als 2. Vorsitzender und ab dem Jahr 2003 als 1. Vorsitzender im Vorstand. Herrmann machte deutlich: » Du bist eine Person, die mit überdurchschnittlichem Einsatz für den Verein aktiv gewesen ist. Bei allen anfallenden Arbeiten hast du den Verein tatkräftig unterstützt. An der Fasend warst du drei Jahrzehnte auf der Bühne dabei. Für 37 Jahre außerordentliches ehrenamtliches Engagement sagen wir dir herzlichen Dank!«

Stefan Stehle berichtete über die sportliche Karriere von Alfred Harter. Im Jahr 1971 begann er in der A-Jugend mit dem Fußballspiel. Er war Trainingsbester und hat beim Aufstieg der Meistermannschaft mitgewirkt und mit der Mannschaft die Meisterschaft gewonnen. Danach hat er lange Jahre die Jugendmannschaften trainiert und betreut. Heute spielt Alfred Harter bei den Alten Herren. Stefan Stehle dankte auch seiner Gattin Anita Harter für ihren Einsatz in der Küche des Clubheims. Bernd Herrmann und Stefan Stehle überreichten ein Ruhebänkle als Geschenk. Alfred Harter bleibt dem Verein weiterhin treu.